Der Blog für den sicheren Betrieb und die sichere Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln

Pflicht zur Weiterbildung zum Erhalt der Prüfpraxis für die Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Montag, 17. Dezember 2012 um 12:12

Pflicht zur Weiterbildung zum Erhalt der Prüfpraxis für die Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Nicht selten kommt es vor, dass in den Unternehmen Personen mit der Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel betraut werden, die heute nicht mehr die erforderliche Prüfpraxis besitzen, da die elektrotechnische Ausbildung bereits längere Zeit zurückliegt. Zum Erhalt der Prüfpraxis sind daher die vom Gesetzgeber gemachten Vorgaben zu beachten.

Grundsätzlich ist es gemäß § 3 Abs. 3 der Betriebssicherheitsverordnung Aufgabe des Arbeitgebers, die notwendigen Voraussetzungen für Personen, welche mit elektrotechnischen Tätigkeiten beauftragt werden, zu ermitteln und zu bestimmen. Dies betrifft die erstmalige Beauftragung, aber auch die regelmäßige Überprüfung der bereits Beauftragten, ob die Voraussetzungen noch gegeben sind.

Oftmals wird bei der Überprüfung schnell ersichtlich, dass aufgrund der vielen Änderungen in den DIN VDE-Vorschriften die erforderlichen Kenntnisse zum Erhalt der Prüfpraxis nicht mehr gegeben sind, um die vorgesehenen Prüfaufgaben rechtssicher durchzuführen.

Daher ist jeder Unternehmer im Sinne seiner Unternehmerpflichten und jede für die Prüfung verantwortliche Elektrofachkraft im Sinne seiner Ausführungsverantwortung gut beraten, seine Kenntnisse zur Prüfung elektrischer Geräte und Anlagen regelmäßig aufzufrischen und dem aktuellen Stand der Normenvorgaben entsprechend anzupassen.

PDF-Download: Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte, Arbeits- und Betriebsmittel – eine Veranstaltung der FORUM VERLAG HERKERT GMBH

PDF-Download: Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Maschinen – eine Veranstaltung der FORUM VERLAG HERKERT GMBH

In Bezug auf die Weiterbildung der für die Prüfung verantwortlichen Personen können die Konkretisierungen der TRBS 1203 vergleichbar herangezogen werden. Diese fordert zum Erhalt der Prüfpraxis für elektrische Arbeitsmittel u. a. eine regelmäßige Aktualisierung der Kenntnisse, z. B. durch die Teilnahme an Schulungen oder an einem einschlägigen Erfahrungsaustausch.

Feste Zeiträume für die Aktualisierung der Fachkenntnisse sind weder in der Betriebssicherheitsverordnung noch in der konkretisierenden TRBS 1203 vorgegeben. Anhaltspunkte für eine Aktualisierung der Fachkenntnisse sind aber i. d. R. dann gegeben, wenn z. B.

  • die Kenntnisse der für die Prüfung beauftragten Person zum Stand der Normung und Technik nicht mehr aktuell sind
  • sich Änderungen in für die Tätigkeiten relevanten Vorschriften und Regelwerke ergeben haben.

Es liegt daher in der Unternehmerverantwortung des Arbeitgebers, fortlaufend zu überprüfen, ob die Voraussetzungen zur Ausführung der Prüftätigkeiten noch gegeben sind und für die regelmäßige Weiterbildung zu sorgen. Jede für die Prüfung verantwortliche Elektrofachkraft muss sich im Rahmen seiner Ausführungsverantwortung selbst hinterfragen, ob sein Wissensstand noch den aktuellen Vorgaben der Normung und Technik entspricht und ob eine Teilnahme an entsprechenden Schulungen zur Auffrischung seiner Kenntnisse notwendig ist.

Mit der Teilnahme an Schulungen, wie z. B. zur „Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Geräte, Arbeits- und Betriebsmittel – eine Veranstaltung der FORUM VERLAG HERKERT GMBH“ oder „Prüfung ortsfester elektrischer Anlagen und Maschinen – eine Veranstaltung der FORUM VERLAG HERKERT GMBH“ können Sie Ihrer Weiterbildungspflicht an je nur einem Tag nachkommen und erhalten hierüber sogar noch einen Nachweis über die aufgefrischten und geschulten Inhalte. Mehr Informationen zu den Inhalten, Orten und Terminen erhalten Sie >>hier<<.

Kommentare sind nicht möglich.